UNAWAVE

Notebooksbilliger WM
Ich mag diese Seite

Tripleboot
Windows XP • Windows Vista • Windows 7

Ein Bootmanager ermöglicht die komfortable Auswahl eines Betriebssystems beim Start des PCs. Bei solch einer Beispiel-Installation könnte der Bootmanager entweder in Windows XP oder Windows Vista installiert werden.

Partitioniert

a) Bootmanager von Windows XP verwenden

Um von Windows XP aus die Betriebssysteme Windows Vista oder Windows 7 zu starten, benötigt man die Bootsektoren der jeweiligen Partitionen. Die Bootsektoren sind jeweils nur 512 Byte groß. Sie beinhalten die genaue Lage und Größe der Partition sowie den Namen des ersten Programms, welches nach dem booten gestartet werden soll. Da die Lage und Größe der Partitionen wohl auf jeder Festplatte anders ist, kann man keine vorgefertigten Bootsektor-Dateien verwenden, sondern man muß sie für die eigenen Partitionen selbst anfertigen (auslesen).

Aber das ist mit einer bootfähigen Linux Live CD, wie z.B. "Ubuntu" schnell gemacht. Nach dem Start von Ubuntu startet man das "Terminal"-Programm:

Ubuntu Terminalprogramm

Das ist quasi die "Eingabeaufforderung" oder der "Kommando-Zeilen-Prompt" von Ubuntu.

Bootsektor erstellen auslesen

Mit dem Befehl "sudo su" verschafft man sich "root"-Rechte (Administrator-Rechte).
Mit dem Befehl "fdisk -l" (kleines "l" für list) sieht man noch mal eine Aufstellung der Partitionen (z.B.: sda1, sda2 und sda3).

Dann kommt der einzig komplizierte Befehl:
dd if=/dev/sda3 of=windows-7.bin bs=512 count=1
Dabei steht "/dev/sda3" für die entsprechende Partition. Und hinter dem "of=" folgt eine beliebiger Dateiname – hier "windows-7.bin".

In gleicher Weise kann man den Bootsektor für die Vista-Partition erstellen:
dd if=/dev/sda2 of=vista.bin bs=512 count=1

Bei einer "Linux Live CD" wird ja nichts auf die Festplatte geschrieben – die beiden Dateien befinden sich in einer Art RAM-Disk im "Persönlichen Ordner":

Persönlicher Ordner

Mit einem rechten Mausklick kann man sie "Ausschneiden".

Datei ausschneiden

Anschließend wechselt man in der linken Spalte zur Partition "Windows XP" und speichert die Datei mit einem rechten Mausklick und "Einfügen" im obersten Verzeichnis - dort, wo sich auch die Datei boot.ini befindet. Auch die Datei vista.bin kommt in das gleiche Verzeichnis.

Wenn Windows XP wieder als Boot-Laufwerk festgelegt wurde, kann Ubuntu beendet werden.

Partitioniert

Ubuntu beenden

Nach einem Neu-Start sollte Windows XP starten - zunächst noch ohne Bootmenü.
Für das Bootmenü muß nun noch die Datei C:\boot.ini verändert werden. Die Datei ist nur sichtbar, wenn man im Windows-Explorer über "Extras" - "Ordneroptionen" - "Ansicht" eingestellt hat, daß auch "Geschützte Systemdateien" angezeigt werden und unter "Versteckte Dateien und Ordner" - "Alle Dateien und Ordner anzeigen" ausgewählt ist.

Per Doppelklick auf die Datei C:\boot.ini wird diese im Texteditor geöffnet und könnte etwa so aussehen:

[boot loader]
timeout=30
default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS
[operating systems]
multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Windows XP"

Der Inhalt bedeutet: Wenn der Anwender nichts anderes auswählt wird nach 30 Sekunden ("timeout") automatisch das hinter "default" stehende Betriebssystem gestartet. Da in diesem Falle nur ein Betriebssystem unter [operating systems] aufgelistet ist, werden die 30 Sekunden nicht berücksichtigt und sofort gestartet.

Die Datei boot.ini ergänzt man um diese 2 Zeilen:
c:\vista.bin="Vista"
c:\windows-7.bin="Windows 7"

[boot loader]
timeout=10
default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS
[operating systems]
multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Windows XP"
c:\vista.bin="Vista"
c:\windows-7.bin="Windows 7"

Nun sind unter [operating systems] drei Betriebssysteme aufgelistet ("Windows XP", "Vista" und "Windows 7") und das Bootmenü wartet 10 Sekunden auf eine Anwenderreaktion. Wählt der Anwender nichts anderes aus, wird automatisch Windows XP gestartet.

Soll standardmäßig Vista gestartet werden, sieht die boot.ini so aus:

[boot loader]
timeout=10
default=c:\vista.bin
[operating systems]
multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Windows XP"
c:\vista.bin="Vista"
c:\windows-7.bin="Windows 7"

Weiter: Bootmanager von Windows Vista verwenden ...

Windows 7 Home Premium Family PackWindows 7 Home PremiumWindows 7 ProfessionalWindows 7 Ultimate
congstar Freunde Flat